Startschuss für eine europäische Ausbildungsallianz


Am 11. Dezember 2012 hatte die damalige Bundesbildungsministerin Annette Schavan unter dem Motto "Berufliche Bildung in Europa - Perspektiven für die junge Generation" die für die berufliche Bildung zuständigen Ministerinnen und Minister aus Griechenland, Italien, Lettland, Portugal, Spanien, Italien und der Slowakei eingeladen.


Die europäischen Bildungsminister vereinbarten mit der Unterzeichnung des Berliner Memorandums ihre nationalen Berufsbildungssysteme zu optimieren und gleichzeitig die Rahmenbedingungen für einen europäischen Berufsbildungsraum zu schaffen. Dabei soll auch die Mobilität von Jugendlichen und Arbeitnehmern zur Ausbildung und Beschäftigung in Deutschland gestärkt werden.

Für die Startphase hatten die beteiligten Länder unter anderem folgende konkrete Schritte vereinbart:

  • 30.000 Austauschmaßnahmen (Praktika, Ausbildungsphasen) sollen realisiert werden
  • In den Partnerländern sollen 30 regionale Ausbildungsnetzwerke unter deutscher Beteiligung geschaffen werden
  • Das BMBF soll für die folgenden Jahre über die laufende Förderung der internationalen Berufsbildungskooperation hinaus zusätzliche Budgetmittel für die Umsetzung des Memorandums zur Verfügung stellen, die durch Mittel der Partnerländer ergänzt werden.
  • Im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) wird im Auftrag des BMBF die Zentralstelle für internationale Berufsbildungskooperation aufgebaut.
  • Sechs politische Beratungsprojekte werden aufgesetzt

Eines dieser sechs politischen Beratungsprojekte stellt das Strategieprojekt UNIONS4VET dar, das vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung für die Stärkung der Kooperation der Gewerkschaften im Bereich der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit gefördert wird. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und das Berufsfortbildungswerk des DGBs (bfw) beabsichtigen im Rahmen von UNIONS4VET, die Kooperation zu den Gewerkschaften in den Ländern mit bestehenden Initiativen zur Berufsbildungszusammenarbeit (Portugal, Italien, Griechenland, Slowakei und Lettland) aufzubauen und ihre Rolle in der nationalen wie europäischen Berufsbildung zu stärken. Damit sollen die Etablierung hochwertiger Berufsbildungssysteme unterstützt und die Verbesserungen der Ausbildungsqualität eingeleitet werden.

Nähere Informationen:
Berliner Memorandum